risikoanalyse bei entwicklungsvorhaben

aufgabe

Die industrielle Entwicklung von Hochgeschwindigkeits-Neigezügen nach dem italienischen „Pendolino“-Muster für die DB war aufgrund von Konstruktionsfehlern in eine Sackgasse geraten: Starke Vibrationen bei Tempo 160 führten dazu dass sowohl die Komfortkriterien nicht eingehalten wurden (Lesen einer Zeitung nicht möglich) als auch dass das Material aufgrund von Wechselbeanspruchung eine deutlich verkürzte Lebenserwartung hatte. Die Identifikation der Verantwortlichen im Konsortium der Hersteller war Voraussetzung für eine Lösung der Problematik und damit eines erfolgreichen Projektabschlusses.

vorgehen

  • Die Verantwortung für Wagenkasten und Fahrwerk teilte sich auf zwei Großunternehmen auf und die Übertragung der Schwingungen vom Schiene-Rad-System auf die Wagenkästen erfolgt über das Drehgestell. Wir haben daher
    • die numerischen Lösung zur Extrapolation der Ergebnisse des italienischen Pendolino auf die deutlich größeren Abmessungen des neuen Neigezugs geprüft
    • und Fehler in der Methodik sowie in den Eingangsdaten beweissicher dokumentiert
  • Somit konnte die Ursache des Fehlverhaltens als Analysefehler bewiesen werden.

 

nutzen

  • Klarstellung, dass die Ursache für das Fehlverhalten nicht als enttäuschte Erwartungshaltung, sondern als klare Analysefehler dargestellt werden konnten. Damit war die Ersatzpflicht des Haftpflichtversicherers gegeben
  • Auslösung der Ersatzpflicht des Versicherers und damit Finanzierung der für die Sicherstellung des Projekterfolgs erforderlichen Korrekturschritte inkl. Umbau der bereits hergestellten und ausgelieferten Produkte